Die Stiftung der Sibilla Egen: Sibilla Egen Schule

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern verwenden wir Cookies. Durch Bestätigen des Buttons "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung zu. Über den Button "Mehr" können Sie einzeln auswählen, welche Cookies Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner

Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger

Daten-Empfänger Infotext

  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Wappen Schwäbisch Hall Landkreis
Zeugnisübergabe
Freundschaft_Kurdisch
Workplace
Laborversuche
brennende Hand
Bücherei
Zeugnisübergabe
Freundschaft_Kurdisch
Workplace
Laborversuche
brennende Hand
Bücherei

Über die Stiftung

Unten aufgeführt finden Sie näheres über die Stiftung der Sibilla Egen.

Die erste Egen-Stiftung (1509)

Am 23. Juli 1509 gründete Sibilla Egen gemeinsam mit ihrem Bruder Jeremias eine kirchliche Stiftung zur Unterstützung Minderbemittelter. Sie investierte viel Geld und Hingabe in ihre Arbeit, die denen zu Gute kam, die wirklich Hilfe brauchten. Ursprünglich sollte diese Seelmeßstiftung und Stipendienstiftung jungen Haller Adligen das Studieren ermöglichen. Doch nach den Verfassungsstreitigkeiten von 1512/15 musste die Aufgabe der Stiftung neu definiert werden, da die meisten Adligen als Folge der Streitigkeiten aus der Stadt abwanderten.

Erste Ergänzung der Egen-Stiftung (1523)

1523 ergänzte sie ihre Stiftung durch große Geldsummen und ließ sie 1529 offiziell zu einer sozialen Stiftung werden. In der dazugehörigen Urkunde schreibt sie: "in ain nuzlichers und zu got hoffenndt angenehmers whercke bewenndt...".

Mit den Gewinnen dieser von Sibilla Egen selbst haarscharf kalkulierten Stiftung konnten über Jahrhunderte viele Projekte zur Armennährung oder -hilfe finanziert werden.

Zweite Ergänzung der Egen-Stiftung (1533)

Am 02.05.1533 verfügte Sibilla Egen "in ihrer großen Stuben mit heller verständiger Stimme" die Änderung und nochmalige Erweiterung der Stiftung, damit "viler studieren, gemainem Nutz erschießlich, und durch Lernung der Handwercker der unnutz Müssiggang, aus welchen aller hannd Ubell herfliessen, vermitten, auch die schwanngeren  Frauen uff dem Lande in ihren Kindsbanden mit Hilff und Trost der Hebamen nitt verlassenn."

Sie erweiterte  dadurch ihre Stiftung beträchtlich zu Gunsten von studierenden Bürgerssöhnen, Schwangeren Frauen, bedürftiger Handwerker, Witwen und Waisen. Später beanspruchten die Nachfahren des Ulrich von Rinderbach, Sibilla Egen-Hofmeisters Schwagers aus erster Ehe, die Erträge aus den Stiftungsstipendien als "Egen-Rinderbach-Stipendium" für sich. Sie mussten sich allerdings damit zufrieden geben, dass es sich hier um ein Ratsstipendium und nicht um eine Familienstiftung handelte. (Ist dies etwa ein Indiz für frühere Familienstreitereien um diese Stiftung?)

Die Stipendien, die sie vergab, umfassten jährlich 31 Gulden, wobei ein Studium damit höchstens acht Jahre finanziert werden durfte.

Besonders nach den Verfassungskämpfen um 1510/15 konnten nicht nur adlige, sondern gerade bürgerliche Kinder ein solches Stipendium erlangen. Des Weiteren unterstütze sie ehrbare Jungfrauen, Gesellen oder Witwen mit je 12 Gulden Heiratsgut jährlich (zum Erwerb der Aussteuer). Ferner bekamen auch Auszubildende, Handwerker, Hebammen und Mägde im Umland, finanzielle Unterstützung. Arme erhielten Tuch für einen Rock und in Not geratene erhielten teilweise zinslose Darlehen (allerdings nicht jene, die durch untadeliges Verhalten in ihre Situation gekommen waren).

Weitere Wohltaten der Sibilla Egen-Hofmeister

Neben ihrer eigenen Stiftung unterstützte sie zunehmend fromme und milde Stiftungen, da zu Beginn des 16. Jahrhunderts vielen Armen und Arbeitsunfähigen nur noch das Betteln blieb. So stiftete sie beispielsweise immer wieder an das "Reiche Almosen", eine städtisch-kirchliche Stiftung zur wöchentlichen Armennährung.

Auch Teile ihres Vermögens legte sie gewinnbringend zu Gunsten sozial Schwächerer an. So auch 1533, als sie zu 4% verzinstes Kapital an die Reichsstadt überschrieb, mit der vertraglichen Bedingung, es nach ihrem Tode zu möglichst 5% anzulegen und den Gewinn daraus Armen zu Gute kommen zu lassen.