Aufstand der Indios in Mexiko

1964 bis 1982 fand der sogenannte "schmutzige Krieg" statt. Menschenrechtsverletzungen wurden von Regierungsseite nicht geahndet. 1994 begehrten die Indios gegen die Untätigkeit der Regierung auf.

Beginn - Ursachen - Konfliktparteien - Verlauf - Folgen - Lösungsansätze - Quellen

Beginn:

1. Januar 1994


Beginn - Ursachen - Konfliktparteien - Verlauf - Folgen - Lösungsansätze - Quellen

Ursachen:

Hauptsache ist die permanente, soziale und wirtschaftliche Benachteiligung der Indios. Sie leiden unter Hunger, da die Finqueros große Landstriche für ihre weitverstreuten Viehherden beanspruchen und somit zuwenig Anbaufläche für ihren selbstständigen Ackerbau vorhanden ist. Außerdem können sich viele Indios keine Medikamente leisten und sterben an heilbaren Krankheiten. Am 1. Januar trat das Nordamerikanische Freihandelabkommen (NAFTA-Vertrag) in Kraft. Dieses Abkommen, so die Aufständischen, ruiniere beispielsweise die Preise für den Anbau des indianischen Grundnahrungsmittels Mais, da jetzt billigerer Mais aus den USA eingeführt werden kann.


Beginn - Ursachen - Konfliktparteien - Verlauf - Folgen - Lösungsansätze - Quellen

Konfliktparteien:

Regierung unter Präsident Carlos Salinas de Gortari und die "Nationale Befreiungsarmee Zapata" (EZLN), die Guerilla der Indios. Der Oppositionschef Vincente Fox hat Carlos Salinas am 4. Juli 2000 abgelöst. Vincente wurde mit eindeutiger Mehrheit zum neuen Präsidenten von Mexiko gewählt.

Ziele der Konfliktparteien:


Beginn - Ursachen - Konfliktparteien - Verlauf - Folgen - Lösungsansätze - Quellen

Verlauf:

Zweitausend bewaffnete Indianer brachten sechs Städte der Region Chiapas in ihre Gewalt. Die Regierung reagierte mit Luftangriffen, die ganze Indianerdörfer zerstörten. Das aufständische Gebiet wurde großräumig abgesperrt, so dass das Militär mit freier Hand gegen die Aufständischen vorgehen konnte.


Beginn - Ursachen - Konfliktparteien - Verlauf - Folgen - Lösungsansätze - Quellen

Folgen und Auswirkungen:

Die Regierung versuchte, die Revolte zu vertuschen, doch die Katholische Kirche informierte große Teile der Bevölkerung, so dass der Präsident Salinas von seinen Plänen Abstand nehmen mußte und er den Indios seine Dialogbereitschaft erklärte. Amnesty international beklagte mehrfach Menschenrechtsverletzungen in diesem Konflikt.


Beginn - Ursachen - Konfliktparteien - Verlauf - Folgen - Lösungsansätze - Quellen

Lösungsvorschläge:

Versprechungen der Regierung an die Indios, u. a. Verbesserung des Gesundheitswesens und der Schulausbildung in Chiapas. Die Friedensdialoge halten bis heute an.  Inzwischen konnten aber eine Reihe kleiner Reformen in der Verfassung bezüglich der Menschenrechte verzeichnet werden.


Beginn - Ursachen - Konfliktparteien - Verlauf - Folgen - Lösungsansätze - Quellen

Quellen:

Internationales Handbuch - Länder aktuell

Das Parlament, 1994-01-28 / 1994-02-04

Handelsblatt, 1996-11-01/02

HT, 2000-07-04

Amnesty International: Länderbericht Mexiko



Home


Seitenanfang
Stand: 2013-05-24
Letzter Bearbeiter: J. Gierich
Urautorin: Heike Fritsche
Frühere Bearbeiter: Manuela Lüdemann, Markus Green (1997) / Katherin Lozano (1999), Vesna Maglajlic (2002), Yvonne Rieger, Katrin Seubert (2005)
Grafik: "Unsere Erde" Rudas & Karig (Verlag Markt & Technik)
Datei: mexiko/mexiko.htm