Kampf der Tuareg um Autonomie in Niger

 

Beginn - Ursachen - Konfliktparteien - Verlauf - Folgen - Lösungsansätze - Quellen

Beginn:

Mai 1990


Beginn - Ursachen - Konfliktparteien - Verlauf - Folgen - Lösungsansätze - Quellen

Ursachen:

Die Dürrekatastrophen der Jahre 1973/74 und 1984/85 trafen die Tuareg besonders schwer. Sie wanderten deshalb nach Algerien, Libyen und nach Süden ab. Ende der achtziger Jahre kündigten die Regierungen von Niger und Mali großzügige Hilfsprogramme für die Tuareg an, die durch Gelder der UNO in Gang gesetzt würden. Aufgrund dieses lediglich angekündigten Hilfsprogrammes kehrten viele Tuareg wieder in ihre Heimatländer zurück. Das Programm kam allerdings nicht zustande. Aus Enttäuschung fand im Mai 1990 ein Überfall der Nomaden auf die Unterpräfektur in Tschin-Tabaradene statt.


Beginn - Ursachen - Konfliktparteien - Verlauf - Folgen - Lösungsansätze - Quellen

Konfliktparteien und ihre Ziele:

Tuareg:

Hoheitsrechte und Kampf um Autonomie in dem an Bodenschätzen reichen Norden Nigers, wo es vor allem große Uranvorkommen gibt.

Staatsregierung:

Verweigerung des autonomen Status und gleichzeitiger Versuch, die Tuareg seßhaft zu machen. Zugleich versuchte die Regierung die Kontrolle über die Uranvorkommen beizubehalten, um so die wirtschaftliche Lage erheblich zu verbessern. (Anmerkung: Niger ist der zweitgrößte Uranproduzent der Welt ).


Beginn - Ursachen - Konfliktparteien - Verlauf - Folgen - Lösungsansätze - Quellen

Verlauf:

Anfang 1990 Überfall der Nomaden auf die Unterpräfektur von Tschin-Tabaradene
Mai 1990 Massaker der Regierungstruppen an den Tuareg als Vergeltungsaktion für den Überfall der Nomaden auf die Unterpräfektur in Tschin-Tabaradene.
Anfang 1991 Die innerpolitischen Spannungen nehmen zu; es kommt zu gewaltsamen Demonstrationen oppositioneller Kräfte
März 1991 Militärs ziehen sich aus der Regierung zurück
August 1991 Die Nationalkonferenz erklärt die Armeeführung für abgesetzt
Oktober 1991 Eine Übergangsregierung wird gegründet. Sie nimmt die Verhandlungen mit den Tuareg-Rebellen wieder auf.
1992-04-11 Friedensvertrag
Mai 1992 Die Kämpfe zwischen Tuareg und Regierung flammen wieder auf.
Mai 1992 Erneute Verhandlungen der nigrischen Regierung mit den Tuareg.
Dezember 1992 In einer Volksabstimmung wird ein neues Grundgesetz angenommen.
Frühjahr 1993 Fortsetzung der Verhandlungen; es kommt zu einem Waffenstillstand.
1993-02-14 Erste freie Parlamentswahlen
1993-03-19 Unterzeichnung eines Waffenstillstandes
1993-03-26 Mahamane Ousmane wird zum neuen Präsidenten gewählt
1994-10-09 Waffenstillstandsabkommen
Dezember 1994 Erneuerung des Waffenstillstandes
April 1995 Friedensabkommen von Niamey
Januar 1996 Nigers Armeechef Moussa Moumouni Djermakoye und der Chef der Präsidentengarde, die der zwölf Mann starken Junta angehörten, brachten Mainassara als Präsidenten an die Macht.
7.Februar 1999 Die Ergebnisse der Kommunalwahlen führte zu erneuten Spannungen.
6.April 1999 Bekanntgabe des Nachwahlen-Ergebnisses, war ein kleiner Vorsprung der Opposition, welche den Rücktritt des Präsidenten forderte.

Beginn - Ursachen - Konfliktparteien - Verlauf - Folgen - Lösungsansätze - Quellen

Folgen und Auswirkungen:

Der Konflikt wirkte sich regional und national aus.


Beginn - Ursachen - Konfliktparteien - Verlauf - Folgen - Lösungsansätze - Quellen

Lösungsansätze:

11. April 1992 Unterzeichnung eines Friedensvertrages
  • Rückführung von Flüchtlingen aus den Nachbarstaaten
  • lokale Selbstverwaltung für die Tuareg
  • Gefangenenaustausch
Mai 1992 Erneute Verhandlungen der nigrischen Regierung mit den Tuareg
Frühjahr 1993 Fortsetzung der Verhandlungen; es kommt zu einem Waffenstillstand
19. März 1993 Die FIAA (Front Islamique Arabe de l`Azawad) und die noch amtierende Übergangsregierung unterzeichnen einen Waffenstillstand
9. Oktober 1994 Waffenstillstandsabkommen zwischen der Regierung und den Tuareg wird in Ouagadougou (Burkina Faso) unterzeichnet.
24. April 1995 Friedensabkommen von Niamey
  • weitgehende Autonomie für die Tuareg
  • Sozialmaßnahmen und verstärkte Finanzhilfen für die mehrheitlich von Tuareg bewohnten nördlichen Regionen
  • Generalamnestie für alle Rebellen und Soldaten der Regierungstruppen

Beginn - Ursachen - Konfliktparteien - Verlauf - Folgen - Lösungsansätze - Quellen

Quellen:

Hofmeier/ Schönborn: Politisches Lexikon Afrika. München 1988

Harenberg: Lexikon der Gegenwart Aktuell `92 und `97. Dortmund

Fischer: Weltalmanach `94,`95 und `96.

Westermann: Schulatlas. Braunschweig 1970

Landeszentrale für politische Bildung: Der Bürger im Staat - Afrika im Abseits. Heft 3 / 4 1996

Bundeszentrale für politische Bildung: Informationen zur politischen Bildung Nr. 252, 3.Quartal 1996

Katholische Mission KM: 6. Ausgabe 1996



Home


Seitenanfang
Stand: 05-04-29
Aktueller Bearbeiter:Yvonne Rieger, Katrin Seubert
Urautor: Ute Hägele, Regina Bauer
Frühere Bearbeiter: Volker Rabe, Jürgen Gierich, Silke Schmidt 1997-06-30
Grafik: "Unsere Erde" von Rudas & Karig (Verlag Markt & Technik)
Datei: nigeria/nigeria.htm